Unsere Badgestaltung mit einer begehbaren Dusche ohne Glas

Wenn man ein Bad neu plant, sollte man zwei Punkte beachten, die Größe und die gewünschte Ausstattung. Manch einer verzichtet lieber auf eine Badewanne und entscheidet sich dafür für zwei große Waschtische. Andere wiederum benötigen den Platz für eine Waschmaschine und einen Trockner.
Wir zeigen euch in diesem Artikel, wie wir das Bad in unserem Kern-Haus-Bungalow inklusive begehbarer Dusche ohne Glastür gestaltet haben.

Verschafft euch zunächst einen Überblick über die zur Verfügung stehende Fläche und überlegt euch welche Ausstattung ihr hier unterbringen wollt. Hierzu zählen bspw. die Größe und die Ausführung von Dusche und Badewanne und die Anzahl der Waschtische. Am besten ihr kennt eure Ausstattung schon möglichst detailliert während der Planungsphase.

Unser Grundriss

Wir haben uns bspw.  gegen eine  Duschkabine entschieden und stattdessen  ein „U“ aus Wänden gebaut, das bodengleich mit einem Gefälle gefliest ist. Diese Dinge müssen frühzeitig bekannt sein, damit sie in der Planung berücksichtigt werden können. Achtet bei einem solchen Grundriss auch darauf, dass Tageslicht in die Dusche gelangt.

Grundriss, alt
Grundriss vor unseren Änderungen
Grundriss, neu
Grundriss nach nach der Umgestaltung des Bades

Unsere begehbare Dusche ohne Glastür

Bei der Dusche war uns von Anfang an bewusst, dass sie bodengleich gefliest, begehbar und ohne Glastür sein soll. Wir haben daher eine Trockenbauwand so setzen lassen, dass es eine großzügige „U“ –Form entsteht. Weiterhin wurde auf einer Länge von 1,40 m ein leichtes Gefälle der Bodenfliesen realisiert, damit das Wasser problemlos abfließen kann. Als Abfluss haben wir eine Rinne gewählt, was uns hauptsächlich in der Optik überzeugt hat, da es schöner aussieht als ein klassischer, zentraler Abfluss. Außerdem mussten dadurch nur wenige Fliesen geschnitten werden. Optisch ein klarer Pluspunkt.

Ablaufrinne
Ablaufrinne

Nach dem Duschen reicht es die Fliesen kurz abzubrausen und schon verlässt man die Dusche ordentlich ohne größere Putzarbeiten an Türen oder Duschtassen. Wir haben uns noch einen „Fensterabzieher“ angeschafft, um die Fliesen damit abzuziehen, so entsteht noch weniger Luftfeuchtigkeit und die Dusche trocknet schneller. Alles in allem sind wir damit sehr zufrieden und haben eine chice Dusche ohne groß anfallende Putzarbeiten. 

Begehbare Dusche ohne Glastür
Begehbare Dusche ohne Glastür

Unser Duschpaneel

Bei der Duscharmatur wollten wir auch auf verschiedenen Luxus wie Regenschauer und Massagedüsen nicht verzichten. Leider wurde uns hier seitens unseres Sanitärfachunternehmens nur optisch wenig ansprechendes zu utopischen Preisen angeboten. Aus diesem Grund haben wir uns für ein preislich und optisch sehr attraktives Duschpaneel der Fa. Elbe entschieden und die Montage selbst vorgenommen.

Duschpaneel
Duschpaneel

Das Preis-Leistungsverhältnis war top und wir können diese Armatur guten Gewissens weiter empfehlen. Der Aufbau ging problemlos, es werden aber 2 Personen benötigt. Mittlerweile nutzen wir es seit fast einem Jahr und sind auch von der Qualität überzeugt.

Die Duschnische

In die Wand der Dusche haben wir uns weiterhin eine Duschnische einbauen und fliesen lassen. Diese dient uns als Ablage, so dass wir auf weitere Regale für Duschgel und Shampoo verzichten konnten. Solche Nischen gibt es in verschiedenen Formen und Größen, mit und ohne Licht. Sie stellen eine optisch ansprechende und platzsparende Lösung dar, ohne dass separate Regale aufgehängt werden müssen.

Duschnische
Duschnische

Der Waschtisch

Die Auswahl des Waschtischs hat uns länger beschäftigt, da wir hier kein klares Model im Kopf hatten. Ursprünglich waren in unserem Kern-Hau-Paket Waschtische für das Bad und das Gäste-WC von Villeroy und Boch enthalten. Auch hatten wir die Wahl aus verschiedenen Ausführungen. Trotzdem haben wir uns schlussendlich für andere Waschbecken entschieden.

Entscheidender Punkt war nämlich, dass es keine passenden Waschbeckenunterschränke dieser Firma gab, die uns zusagten. Entweder passte die Größe nicht oder es gefiel uns einfach nicht. Da die Preise für diese Badmöbel auch sehr intensiv sind und wir dennoch keine Abstriche machen wollten, haben wir uns anderweitig umgesehen. Fündig sind wir bei home24geworden.  Wir liebäugelten immer mehr mit einem Aufliegewaschbecken inklusive Unterschrank und Spiegelschrank. Entschieden haben wir uns hierfür das Badezimmerset Duo.

Waschtisch
Waschtisch

Überzeugt hat er mit seinen großen Kästen und dem perfektem Spiegelschrank, welcher drei Türen hat und sehr viel Stauraum bietet. Das Waschbecken sitzt direkt auf dem Schrank und wurde mit Silikon an den Rändern verfugt. Die Beleuchtung und die integrierte Steckdose im Spiegelschrank sind ebenfalls lobenswert. Einziges Manko: Der Zusammenbau ist etwas gewöhnungsbedürftig. Es wird alles in Einzelteilen geliefert und muss selbst zusammengebaut werden. Es ähnelt dem typischen IKEA-Bausatz. Aber ihr hattet bestimmt bereits schon Begegnung mit solchen Bausätzen. 

Wenn euch das nicht abschreckt, ist es ansonsten ein sehr günstiger, praktischer und optisch toller Blickfang.  

Die sonstige Ausstattung

Das WC ist bei uns ebenfalls von Villeroy und Boch und war in unserer Bauleistungsbeschreibung als Standard enthalten.  Wir haben ein Hänge-WCs mit Absenkautomatik im Bad und im Gäste-WC. Es sind keine Hightech Produkte, sondern die normalen Standards. Villeroy und Boch ist ein namhafter Hersteller mit guten, aber auch teureren Produkten.

WC
Villeroy und Boch – WC

Auch unsere Badewanne ist von Villeroy und Boch und gehört zur Kern-Haus-Grundausstattung. Wir haben das klassische Model. Auf eine zusätzliche Ablagefläche haben wir hier verzichtet und uns nur für ein kleines Bambusregal entschieden.

Badewanne
Villeroy und Boch – Badewanne

Die Fliesen

Fehlen nur noch die Fliesen.

Wir haben uns für Fußbodenfliesen in den Maßen 60×30 cm entschieden. Diese sind nicht zu klein, aber auch nicht zu groß. Zu kleine Fliesen bedeuten viele Fugen, zu große Fliesen bedeutet, es muss viel geschnitten und angepasst werden. Vor allem in kleinen oder sehr verwinkelten Bädern sind große Fliesen unpraktisch. Von der Beschaffenheit und Farbe gibt es für jeden Geschmack etwas. Uns war wichtig, dass die Fliesen ein wenig angeraut sind, damit man nicht so leicht ausrutscht. Andererseits sollte die Oberfläche nicht zu tiefe Rillen besitzen, da die Reinigung der Fliesen dann umso mühsamer ist. Farblich stehen wir sehr auf grau-Töne, da man diese mit jeder anderen Farbe kombinieren kann und sie immer elegant wirkt. Ob weiß, schwarz, grün oder blau ist allein mit eurem Stil auszumachen. Preislich gibt es in jeder Kategorie etwas passendes.

Unsere Wandfliesen sind 50 x 20 cm und bis zu 1.50 m Höhe gefliest. Darüber haben wir uns für robuste Raufasertapete entschieden. Hier kann man beim Streichen auch mit allen möglichen Farben arbeiten und diese an den Stil anpassen.  In unserer Dusche gehen die Fliesen bis zur Decke. Wir haben uns für eine helle Fliese entschieden. Als dekoratives Highlight wurden zwei Reihen der gleichen Fliese, nur mit Motiv, angebracht. Es handelt sich um sehr dezente Ginkoblätter, die auf den Fliesen zu sehen sind.

Ein kleines Highlight ist noch der WC-Sims. Diesen kann man wunderbar mit Aufbewahrungskörben dekorieren und so gleichzeitig Stauraum schaffen. 

Als Sichtschutz für unser Badfenster haben wir ein Plissee gekauft, das lichtdurchlässig ist. Hier hat bspw. Lidl eine große kostengünstige Auswahl. Es gibt auch verdunkelnde Plissees, aber für das Bad ist das nicht nötig. So ist es immer hell und freundlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.