Unsere Baufinanzierung

Wir möchten mit euch unsere Erfahrungen bei der Suche nach einer Baufinanzierung teilen und wie wir versuchen uns auch über die Zinsbindung hinaus abzusichern. Außerdem geben wir euch einen Einblick in unsere Baukosten, um euch eine Orientierung für eure Planung zu geben.

Nachdem wir wussten wo und was und wie wir bauen wollten, haben wir auf dieser Basis und den Angaben zu den Kosten durch unser Hausbauunternehmen Kern Haus unsere Kostenplanung erstellt und uns auf die Suche nach passenden Baufinanzierungen gemacht. Hierzu haben wir uns eine Excel-Liste erstellt, die wir auch während der Bauphase weitergepflegt haben. So haben wir stets einen Vergleich zwischen Planung und tatsächlichem Stand gehabt.

Außerdem haben wir uns bei der SCHUFA eine kostenlose Selbstauskunft zuschicken lassen.

Tipp für die Planung: Kalkuliert lieber zu reichlich, irgendwas ist immer. Und seien es Wünsche, die erst während der Bauphase hochkommen (Zusatzleistungen Fliesenleger, Elektriker, Smart Home, etc.). Wir hatten so bei einigen Positionen zu viel kalkuliert, was wir dann für unsere Zusatzleistungen verwenden konnten.

Die Möglichkeiten der Finanzierungssuche

Möglichkeiten eine Baufinanzierung zu suchen, gibt es viele.

Suche nach Baufinanzierung
Suche nach einer Baufinanzierung

Beispielsweise bietet Kern Haus einen Finanzierungsservice über einen externen Partner, bei dem wir uns zuerst beraten ließen. Weiterhin haben wir Baufinanzierungen über die gängigen Vergleichsportale im Internet verglichen. Da ich aber schon seit Jahren mit einer Vermögensberatung zusammenarbeite, der ich vertraue, haben wir außerdem mit meinem Ansprechpartner dort gesprochen.

Zuerst muss man sagen, dass alle sehr ähnlich arbeiten, denn bei allen wurden die Angebote verschiedener Banken verglichen.

Vergleich in Onlineportalen

Bei den Onlineportalen sind die persönlichen Ansprechpartner zwar vorhanden, aber nur telefonisch erreichbar. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber wenn es um eine so große Summe geht, bevorzugten wir den persönlichen Kontakt. Um euch einen Überblick zu verschaffen sind sie aber durchaus geeignet. Ihr könnt bspw. Verivox* nutzen.

Baufinanzierung durch Kern Haus

Bei der Beratung durch Kern Haus hatten wir den Eindruck, dass es um den Kredit und die Zinsen zum aktuellen Zeitpunkt ging. Die Beratung war also eher kurzfristig und in die Richtung kurzer Zinsbindung um nochmal ein paar Zehntel % zu sparen. Aber was ist in 10 Jahren?

Die Zinsbindung ist vorbei und was in dieser Zeit mit dem Zinssatz passiert, weiß doch ehrlich gesagt niemand. Wir befinden uns in wirtschaftlich schnelllebigen Zeiten und hatten in 15 Jahren 2 schwere Krisen. Wer garantiert mir denn, dass uns in 10 Jahren die Restschuld der Finanzierung mit den dann anfallenden Zinsen nicht wirtschaftlich völlig ruiniert und wir das Haus verlieren. Vor einigen Jahren hatten wir 5, 6, 8 % Zinsen bei solchen Krediten. Nehmen wir mal an wir hätten in 10 Jahren 200.000 € Restschuld und plötzlich wieder 6 % Zinsen, dann sind das 12.000 € pro Jahr also 1.000 € pro Monat nur Zinsen… Wer soll denn das bezahlen???

Baufinanzierung bei externem Ansprechpartner

Die besten Erfahrungen haben wir dann bei der Vermögensberatung, mit der ich schon lange zusammen arbeite, gemacht. Hier war die Beratung umfänglicher, auch was das Thema Förderungen angeht. Außerdem haben wir hier im Vergleich zu den anderen nochmal ca. 0,5% p.a. gespart, was auf die Gesamtlaufzeit doch viel viel Geld ist. Wir haben jetzt mit 15 Jahren Zinsbindung geplant und immer noch einen besseren Zins als bei den anderen.

Zusätzlich haben wir einen Bausparvertrag abschlossen… Ja, ich weiß, ein Bausparvertrag… Der ist doch nur teuer und bringt nichts… Ich sag mal jein. Ja, er ist teuer und Zinsen bringt er auch nicht. Aber durch ihn ist der Zins nach Ablauf der 15 Jahre Zinsbindung gedeckelt. Dies liegt daran, dass der Zinssatz des Bauspardarlehens bereits jetzt festgeschrieben ist. Das bedeutet, ich erkaufe mir für die Kosten des Bausparvertrages die Sicherheit, dass uns in 15 Jahren die Zinsen nicht ruinieren. Sollten also die Zinsen wieder auf sagen wir 6 % steigen, dann können wir mit unserem Bausparvertrag den Kredit ablösen und bezahlen nur unsere bereits jetzt feststehenden Zinsen von 2,5%. Es ist nochmal eine zusätzliche finanzielle Belastung, weil man ja in den Bausparer einzahlen muss, wer es sich leisten kann, sollte aber drüber nachdenken.

Tipp: Vergleicht unbedingt mehrere Finanzdienstleister und Kreditinstitute!

Unser Finanzierungsmodell

Reicht das Geld für den Hausbau
Reicht das Geld für den Hausbau

Unsere Baufinanzierung sieht jetzt folgendermaßen aus. Wir haben insgesamt 3 Darlehen bei einer Bank, der Commerzbank. Mit einem haben wir das Grundstück bezahlt. Die beiden anderen sind für den Hausbau, wobei eines über die KfW läuft. Die Zinsbindung ist auf 15 Jahre festgelegt. Parallel zahlen wir in den oben genannten Bausparvertrag ein, mit dem wir im Ernstfall nach Ablauf der Zinsbindung den Kredit ablösen könnten.

Tipp: Fragt euren Finanzierungspartner also auch nach den aktuell möglichen Förderungen.

Zur Info: Für unser KfW-Darlehn mussten wir bereits im Vorfeld den künftigen KfW-Standard des Hauses nachweisen, wofür wir von Kern Haus die notwendigen Unterlagen bekommen haben.

Die Beantragung der Darlehn

Zur Beantragung der Darlehn mussten wir einige Unterlagen einreichen. Hier unter anderem:

  • die letzten Lohnabrechnungen
  • Arbeitsverträge
  • Nachweise zur finanziellen Situation (Kontostände, etc.)
  • Nachweise für das Eigenkapital
  • die Kostenkalkulation
  • geplante Eigenleistungen (Was, Wer, Stundenumfang, Qualifikation)

Wir mussten auch noch einige Male Fragen der Bank beantworten und Dokumente nachreichen. Anschließend haben wir dann  einige Zeit warten müssen bis wir endlich das OK  hatten. Aber dann war es soweit und wir konnten das Grundstück kaufen und mit dem Bau beginnen.

Die Kosten im Blick behalten

Noch ein Tipp: Behaltet eure Kosten während der gesamten Zeit im Blick und vergleicht sie mit eurer Planung.

Wir haben dies über unser Excelliste getan, die wir auch zur Kostenplanung zu Beginn genutzt haben. Weiterhin hat uns das Programm „WISO Mein Geld“ geholfen unsere Konten im Blick zu halten. Man kann hier die Einnahmen und Ausgaben kategorisieren und wie wir z.B. eine Rubrik „Hausbau“ anlegen.

Unsere Excelliste ist so aufgebaut, dass die einzelnen Positionen der Gewerke auf einzelnen Arbeitsblättern aufgelistet sind. Diese Gewerke werden dann in einer Übersicht zusammen gerechnet. Außerdem gibt es einen Reiter, in dem wir alle Rechnungen eingetragen haben. Die Rechnungen werden dort ebenfalls den Gewerken zugeordnet und als aktuelle Kosten in der Kostenübersicht dargestellt. So hatten wir immer einen Vergleich zwischen Planung und Ist-Stand. 

Um euch diese Arbeit zu ersparen, bieten wir euch unsere Excel-Mappe zum Download an, damit es euch hilft eure Kosten zu planen und während des Baus im Auge zu behalten. Außerdem sind unsere angefallenen Kosten darin enthalten, um euch einen Überblick zu geben, was ein reales Bauprojekt inklusive Grundstück, Erschließung, Tiefbau, Smart Home, etc. gekostet hat. 


Auf der Seite ploetzlichbauherr.de findet Ihr eine weitere Kostenaufstellung und ergänzende nützliche Informationen. Hier geht’s zur Seite.

Versicherungen nicht vergessen! 

Denkt daran, dass euer Bau auch versichert werden muss. Wir haben mit dem Vermögensberater unseres Vertrauens alle wichtigen Versicherungen abgeschlossen und natürlich auch hier Preise verglichen.
Folgende Versicherungen haben wir gewählt (es gibt durchaus noch weitere und andere):

  • Bauherrenhaftpflicht
  • Rohbauversicherung/ Wohngebäudeversicherung
  • Bauleistungsversicherung

Die Berufsgenossenschaft meldet sich auch irgendwann bei euch. Hier müsst ihr Angaben machen wie viele Stunden und welche Personen für euch in Eigenleistung gearbeitet haben.